Allgemeine Geschäftsbedingungen der Sylt-Strandkörbe GmbH

 
1. Die Lieferung erfolgt bis zur Grundstücksgrenze.
2. Die Sendung wird Ihnen telefonisch vom anliefernden Spediteur avisiert. Sollten besondere Leistungen erforderlich sein, so ist dies mit dem Spediteur abzusprechen. Dadurch entstehende Mehrkosten sind mit dem Spediteur zu vereinbaren und mit diesem direkt abzurechnen.
3. Äußerlich erkennbare Schäden sind bei Anlieferung auf dem Frachtbrief zu vermerken, versteckte Mängel innerhalb von 6 Tagen in schriftlicher Form. Spätere Reklamationen können leider nicht anerkannt werden.
4. Die von uns beauftragte Spedition behält sich vor, angemeldete Schäden durch einen Sachverständigen begutachten zu lassen. Die dadurch entstehenden Kosten für nicht berechtigte Reklamationen hat in diesem Fall der Empfänger zu tragen.
5. Die Rechnung ist ohne Abzug fällig, sofern nicht ausdrücklich andere Zahlungsbedingungen vereinbart sind.
6. Es handelt sich um Sonderanfertigungen, die vom Umtausch ausgeschlossen sind. Offensichtliche Mängel, Transportschäden oder Falschlieferungen sind unverzüglich anzuzeigen, beanstandete Ware darf nicht benutzt werden.
7. Sobald wir wegen Lieferung fehlerhafter Ware zur Gewährleistung gesetzlich verpflichtet sind, werden wir nach Wahl nachbessern oder mängelfrei Ersatz liefern. Bei Fehlschlagen der Nachbesserung oder Ersatzlieferung hat unser Kunde nach seiner Wahl, Anspruch auf Herabsetzung des Kaufpreises oder Rückgängigmachung des Kaufvertrages.
8. Beanstandete Ware darf nicht benutzt werden.
9. Bei Irrtum wird Nachberechnung vorbehalten.
10. Diese Lieferbedingungen sind Bestandteil des mit uns geschlossenen Kaufvertrages.
11. Die verkaufte Ware bleibt einschließlich etwa mit erbrachten Leistungen bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises Eigentum des Verkäufers. Mit Bezahlung der letzten Rate geht das Eigentum der Ware ohne weiteres auf den Käufer über.
12. Bei Sendungen ins Ausland muss die Rechnung im Voraus beglichen werden.
13. Erfüllungsort und Gerichtsstand: Niebüll

Hinweise zur europäischen Online-Plattform zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Unternehmern:

Nach der EU-Verordnung Nr. 524/2013 über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten ist ab dem 9. Januar 2016 für Verbraucher die Möglichkeit vorgesehen, Streitigkeiten mit Unternehmern in Zusammenhang mit Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungen außergerichtlich über eine Online-Plattform (OS-Plattform) beizulegen. Diese Plattform wird von der EU-Kommission eingerichtet und über den folgenden Link zugänglich gemacht: https://ec.europa.eu/consumers/odr/
  Stand 07.06.2012